facebook

Berggeflüster Eiger - das Wahrzeichen der Berner Alpen

Von: Anne Hörz 26.04.2019 00:00
Berggeflüster Eiger - das Wahrzeichen der Berner Alpen

Als Bergmassiv der Superlative lockt der Eiger nicht nur Profikletterer auf seinen Gipfel, sondern auch Alpin-Laien und Wanderliebhaber können sich für den dritten Berg des Dreigestirns begeistern. Erfahren Sie in diesem Artikel was zur Geschichte, Lage und Geologie des 3967 Meter hohen Gipfels alles geflüstert wird...

Umgebung und Flora und Fauna

alpine_1644083_19201.jpg

Südwestlich von Grindelwald reckt sich der massive Gipfel des Eigers gen Himmel. Er gehört zum sogenannten Dreiergestirn, zu welchem ebenso die Superlativen Mönch und Jungfrau zählen. Alle drei Gipfel dominieren die Landschaft des Berner Oberlandes und vor allem die Nordflanke des Dreiergespannes stellt unter dem Namen Nordwand zahlreiche Kletterer und Bergbegeisterte vor Herausforderungen.
Das gesamte Bergmassiv befindet sich auf dem Gebiet des Schweizer Kantons Bern und besteht gänzlich aus Kalkgestein der helvetischen Zone. Die ausgeprägte Form dieses Kalkgesteins entstand während der Eiszeit, doch nicht nur damals veränderte das Massiv seine Form, im Jahr 2006 stürzte die sogenannte „Eiger Madonna“, ein ungefähr 30 Meter hoher Felsturm, ins Tal und erregte damit Einiges an Aufmerksamkeit. Das Kalkmassiv ist jedoch nicht nur für Form-Veränderung gut, auch bietet der Eiger verschiedensten Tier- und Pflanzenarten Lebensraum und sorgt für eine vielfältige und ausgeprägte Vegetation des Berges.
Wissenswertes: Seit Ende 2001 zählt der Eiger zum Gebiet des UNESCO-Weltkulturerbes Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch.

Besteigungsgeschichte

Am 11. August 1858 gelang es erstmals zwei Grindelwaldschen Abenteurern den Gipfel des Eigers zu bezwingen. Christian Almer und Peter Bohren stiegen über die Westflanke des Berges auf und bereits sechs Jahre später stand mit Lucy Walker die erste Frau auf dem Eiger Berggipfel. Bis 1932 waren alle Aufstiegsmöglichkeiten ausgeschöpft, doch an die gewaltige Nordwand wagte sich niemand. Erst im Sommer 1938 konnten zwei deutsche und zwei österreichische Bergsteiger der Verlockung nicht mehr widerstehen und begannen den vermeintlich unmöglichen Aufstieg. Sie entdeckten die sogenannte Lauper-Route, an der bis heute viele erfahrene Bergsteiger scheiterten – bei 55 Grad steilen Eisfelder, kantigen Felsen und Kletterschwierigkeiten des Levels V ist dies auch kein Wunder.

Übernachtungsmöglichkeit

IMG_20190423_WA0021.jpg

In Grindelwald haben Sie viele genauso zahlreiche Aktivitäten wie Unterkünfte. Wenn Sie jedoch nah am Geschehen und direkt mitten im Ski- und Wandergebiet First wohnen wollen, empfiehlt sich das stilvolle

Berghaus Bort. Es liegt direkt neben der Mittelstation der Gondelbahn und seit 2009 finden Sie nur noch frisch renovierte und moderne Zimmer vor.

IMG_20190423_WA0020.jpg

Wenn Sie es gerne etwas ruhiger haben, lohnt sich das

Clubhaus SAC Burgdorf. Es befindet sich ungefähr zwei Kilometer oberhalb des Dorfes in sonniger Lage und verfügt über 30 Zimmer, Aufenthaltsräume und eine große Küche zum selbst kochen.

In unserem Blog finden Sie noch weitere interessante Informationen

Ihr Gruppenhaus.ch Team

Tags: Berggeflüster