facebook

Der Rheinpfad: Von Basel nach Kaiseraugst

Von: Anne Hörz 03.06.2021 00:00
Der Rheinpfad: Von Basel nach Kaiseraugst

Malerische Gässchen, mächtige Industrieanlagen und idyllische Flusslandschaft: der Rheinpfad bei Basel bietet euch auf seinen 13 Kilometern von allem etwas. Der Rhein als Herzstück dieser gemütlichen Wanderung verbindet Stadt und Natur in ihren verschiedensten Facetten und lässt den Pfad zu einem unvergesslichen Urlaubserlebnis werden.

Routenbeschreibung

Ausgangspunkt der 3-stündigen Wanderung ist die Basler Altstadt im Quartier Kleinbasel, genauer gesagt das Kulturzentrum Kaserne Basel. Von dort führt euch der Weg am Rhein entlang durch wunderbar idyllische Gässchen und vorbei an malerischen Fachwerkhäusern, bis ihr langsam die Stadt in Richtung Kaiseraugst verlasst. Die urbane Kulisse weicht nach einigen Kilometern den industriell geprägten Rheinhäfen mit ihren Schleusen und Krananlagen welche ebenfalls eine spannende Atmosphäre schaffen. Vorbei an verschiedenen Anlegestellen und charmanten Fischerhäuschen folgt ihr weiter den gemächlichen Windungen des Flusses, wobei der ursprüngliche Hartbelag von einem Naturweg abgelöst wird und die Wege entlang der lebendigen Flusslandschaft immer schmaler werden. Gegen Ende des Pfades passiert ihr die Wasserkraftanlage Kraftwerk Augst, wo eine Strasse zur Römersiedlung Augusta Raurica abzweigt. Die weltberühmte Ausgrabungsstätte ist das grösste archäologische Freilichtmuseum der Schweiz und für Klein und Gross eine wahre Attraktion. In Kaiseraugst angekommen bringt euch die S-Bahn zurück in die Basler Innenstadt. Wer allerdings noch nicht genug vom abwechslungsreichen Ufer des Rheines hat, kann die Wanderung noch ca. 6 Kilometer ausdehnen und bis nach Rheinfelden in Deutschland weiterwandern.
Wissenswertes: Am Wegesrand des Pfades findet ihr übrigens verschiedene Informationstafeln zu Gebäuden, besonderen Naturereignissen und vielen weiteren kulturellen, historischen und ökologischen Themen mit Bezug zum Rhein.

Übernachtungsmöglichkeiten

Da die Erhol- und Erlebnisregion Basel noch weitaus mehr zu bieten hat als den Rheinpfad, lohnt es sich einige Tage länger zu verweilen und Landschaft, Kultur und Kulinarik zu geniessen. Wir wollen Ihnen hier drei Gruppenunterkünfte für einen komfortablen und unkomplizierten Urlaub vorstellen.

Jugendherberge Basel

Jugendherberge_Basel.jpeg

Östlich der Basler Altstadt liegt die moderne und geschmackvolle Jugendherberge Basel direkt am Ufer des Rheins. Das rotgestrichene Steinhaus umfasst über 200 Betten in verschiedensten Doppel- und Mehrbettzimmern und besticht mit reduzierter und moderner Möblierung und einer gelungen Kombination von alt und neu. Durch die zentrale Lage können verschiedene kulturelle, sportliche oder kulinarische Attraktionen der Stadt bestens genutzt werden, aber auch ausserhalb der Stadt hat die sanfte Hügellandschaft des Basellands so Einiges zu bieten.
Claudia würde ein zweites Mal in der Jugendherberge übernachten: „Wir fühlten uns sehr wohl in den Räumen, wunderschöne Umgebung stets sehr freundlich und hilfsbereit (...) dass wir ein super Trainingsweekend.“

Basel BackPack

BaselBackPack.jpeg

Das Grundstück des Basler BackPacks war über 100 Jahre lang ein Industriebetrieb und wurde erst vor einigen Jahren Schritt für Schritt in ein lebendiges Zentrum für Freizeit, Kultur und Gewerbe umgewandelt. Das Hostel auf dem ehemaligen Fabrikgelände bietet knapp 90 Schlafplätze aufgeteilt in 14 Zimmer, wobei die meisten Mehrbettzimmer mit Stockbetten ausgestattet sind. Ihr könnt hier flexibel wählen ob ihr selbst kochen oder euch kulinarisch verwöhnen lassen wollt, allerdings lohnt sich natürlich auch der ein oder andere Frühstücks-Brunch in der Basler Altstadt welche etwas nördlich des Hostels liegt.
Beat war auf jeden Fall zufrieden und fasst ihren Aufenthalt kurz und bündig zusammen: „Wir hatten einen super Aufenthalt im Basel Back Pack. Ich kann es nur weiter empfehlen, Preis Leistung Verhältnis stimmt.“

Hyve Hostel Basel

Hostel_Hyve_Basel.jpeg

Das Hyve Hostel liegt im Basler Gundeli-Quartier, wenige Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt und besitzt so eine einzigartige Lage, um die Stadt und ihre Kultur zu erkunden. Im Hyve ist immer was los, aber gleichzeitig könnt ihr euch in eure Zimmer zurückziehen oder einen der stilvoll eingerichtete Rückzugsräume nutzen. Insgesamt stehen euch hier 83 Schlafplätze zur Verfügung, die in verschiedene gemütliche Einzel- Doppel und Mehrbettzimmer unterteilt sind – es ist also alles für jeden Geschmack und jede Konstellation etwas dabei. Ein Café, ein charmanter Innenhof sowie ein kleines Gemüsegärtchen stehen allen zur Verfügung und auch Brettspiele und Billardtisch dürfen alle Gäste nutzen.
Rado würde das Hyve wieder besuchen: „Alles bestens! Merci und bis zum nächsten Mal.“

In unserem Blog finden Sie noch weitere interessante Informationen

Ihr Gruppenhaus.ch Team

Tags: ganzjährig möglich