facebook

Vier-Quellen-Weg: Etappe 1

Von: Anne Hörz 17.06.2021 00:00
Vier-Quellen-Weg: Etappe 1

Entlang der Quellen von Vorderrhein, Reuss, Tessin und Rhone führt euch der Vier-Quellen-Weg auf insgesamt 85 Kilometer durch eine der wasserreichsten Regionen der Alpen – das St. Gotthardmassiv. Aufgeteilt in fünf Etappen und vier Kantone seid ihr auf den Spuren grosser Flüsse in atemberaubender, vielseitiger Berglandschaft unterwegs, doch für den Anfang wollen wir euch die ersten 13 Kilometer von Etappe 1 vorstellen, die euch vom Oberalpsee bis zur Vermigel-Hütte bringen – eine grossartige Wanderung für die ganze Familie.

Routenbeschreibung

Die insgesamt fünf Etappen des Vier-Quellen-Weg könnt ihr entweder in einer zusammenhängenden mehrtätigen Wanderung oder in einzelnen Etappen erkunden und die erste Etappe startet in Graubünden am Oberalppass auf 2.044 Metern Höhe. Von dort folgt ihr dem gut ausgeschilderten Weg in Richtung Tomasee, wobei es nach einem kurzen Abstieg schon wieder bergauf geht und ihr die steilen Alpwiesen überwinden müsst. Diese weichen nach einigen Höhenmetern einer steinigeren Landschaft und schon bald könnt ihr den idyllischen Tomasee in einer kleinen Mulde erblicken. Dem türkisenen See entgegen solltet ihr unbedingt die Beschilderung beachten, da, folgt ihr nicht der offiziellen Route Nr. 49, die Wanderung um Einiges anspruchsvoller und länger wird. Der Tomasee ist übrigens die erste Quelle der Wanderung und nach einer kurzen Stärkungspause mit Blick auf die Quelle des Vorderrheins geht es in leichtem Auf und Ab weiter. Das Gebiet ist gekennzeichnet durch zahlreiche Bächlein, Tümpel und typischer Moorflora, welche besonders in den Herbstmonaten einen grandiosen Anblick bieten. Vorbei an der Maighelshütte kommt ihr nun dem höchsten Punkt der Wanderung – dem Maighelspass – immer näher. Auf stolzen 2421 Höhenmetern angekommen eröffnet sich euch ein grandioser Ausblick auf die umliegende Berglandschaft sowie den idyllischen Portgerensee. Von nun an führt euch der Weg nur noch bergab, bis ihr nach ungefähr einer Stunde das Ziel, die Vermigel-Hütte erreicht.
Wissenswertes: Falls ihr nicht in der Vermigel-Hütte übernachten und die kommenden 4 Etappen wandern möchtet, könnt ihr innerhalb von 2 Stunden zu fuss von der Hütte bis nach Andermatt wandern, um dort einen Zug zum Ausgangspunkt oder eurer Unterkunft zu nehmen.

Übernachtungsmöglichkeiten

Da die Grenzregion von Uri und Graubünden landschaftlich viel zu bieten hat, lohnt es sich einige Tage länger hier zu verweilen und die zahlreichen Wanderrouten, Berggipfel und Seen zu erkunden. Damit eurem Urlaub nichts mehr im Wege steht, wollen wir euch hier einige Unterkünfte vorstellen und natürlich auch empfehlen.

Berghaus Mira Selva

Berghaus_Mira_Selva.jpeg

Oberhalb des Örtchens Sedrun und östlich des Oberalpsees befindet sich das
Berghaus Mira Selva direkt neben der Mittelstation Milez, die euch ins Ski- und Wandergebiet Andermatt-Sedrun bringt. Das charmante Holzhaus ist mit seinen 18 Schlafplätzen, aufgeteilt in drei Mehrbettzimmer, ideal geeignet für kleinere Gruppen und grössere Familien und natürlich werden die Gäste auch von der grandiosen Lage überzeugt: ein weitreichendes Wandernetzwerk sowie Wintersportmöglichkeiten befinden sich direkt vor der Haustür und neben der nahgelegenen ersten Etappe des Vier-Quellen-Wegs führt auch der berühmte Höhenweg „Senda Sursilvana“ direkt am Haus vorbei.
Wissenswertes: Die Zufahrt zum Haus ist übrigens nur im Sommer frei.

Gruppenhaus La Siala

Gruppenhaus_La_Siala.jpeg

Auf 1660 Metern über dem Meer liegt das Gruppenhaus La Siala inmitten der Berglandschaft Graubündens etwas östlich des Oberalppasses. Das renovierte Berghaus verfügt über 33 Schlafplätze, ein gemütliches Esszimmer sowie eine Bastelscheune und falls dies nicht reicht, können weitere Aufenthaltsräume im gegenüberliegenden Hotel Rheinquelle genutzt werden. Auch die Freizeitmöglichkeiten des charmanten Holzhauses sind zahlreich und der Fussball- und Volleyballplatz, die Liegewiese, Tischtennis, ein Basketballkorb sowie ein Geländespielplatz überzeugen die Gäste. Weitere Attraktionen wie Fischen, Wild beobachten, Speckstein bearbeiten oder Goldwaschen lernen können ebenfalls in der Unterkunft gebucht werden und mit dem Schwarzberg im Süden und Piz Giuv im Norden sind die Wandermöglichkeiten zahlreich. Als besonderes Schmankerl für den Sommer benötigt ihr nur fünf Gehminuten zum Rheinufer und auch der Stausee Lai da Curnera ist nicht weit.

Hotel Rheinquelle

Gruppenhaus_Hotel_Rheinquelle.jpeg

Das Hotel Rheinquelle liegt direkt gegenüber dem Gruppenhaus La Siala, inmitten der kleinen Häuseransammlung Sedrun-Tschamut. Das frisch renovierte Ferienhaus bietet seinen Gästen knapp 60 Schlafplätze in 13 verschieden grossen Doppel- und Mehrbettzimmern an und auch in der Verpflegungsart könnt ihr zwischen selbst kochen, Frühstück sowie Halb- oder Vollpension frei wählen. Die Umgebung mit der Region Rheinquelle sowie der Nähe zum Ski- und Wandergebiet Sedrun Oberalp versetzt alle Gäste in Urlaubsstimmung und auch an einem weniger aktiven Tag überzeugt das Haus mit Aktivitäten wie Tischtennis, Volleyball der der geräumigen Spielwiese mit Grillplatz. Fabiana und ihre Gruppe würden auf jeden Fall wiederkommen: „Das Lagerhaus ist sehr sauber und gut ausgerüstet (inkl. Küche). Die Vermieter sind sehr freundlich, hilfsbereit und unkompliziert. Besonders toll ist der grosse Aufenthaltsraum. Wir hatten eine super Zeit in diesem Lagerhaus.“

In unserem Blog finden Sie noch weitere interessante Informationen

Ihr Gruppenhaus.ch Team

Tags: Sommer