facebook

Graubünden: Vielfältige Landschaft und touristische Attraktionen

Gruppenhäuser im Kanton Graubünden

Der grösste und wohl vielfältigste Schweizer Kanton ist in jeder Hinsicht auf den Tourismus ausgelegt. Rund ein Drittel der Graubündner Bevölkerung ist in dieser Branche beschäftigt. Die unzähligen landschaftlichen und touristischen Attraktionen sind entsprechend gut erhalten und erschlossen. Als einziger dreisprachiger Kanton der Schweiz hat Graubünden auch kulturell viel zu bieten.

  Geografie  

Obwohl Graubünden einen Sechstel der Schweizerischen Landesfläche ausmacht, zählt er weniger als 200'000 Einwohnerinnen und Einwohner und ist damit der am dünnsten besiedelte Kanton der Eidgenossenschaft. Die Siedlungsfläche macht nicht einmal zwei Prozent der Gesamtfläche aus. Diese Tatsache ist auf die topographische Situation der Südostschweiz zurückzuführen. Einen Grossteil des Terrains bilden Gebirgsketten mit mehr als 900 Berggipfeln, gekrönt vom Piz Bernina mit 4049 Metern über Meer. Die mittlere Höhe des Kantons liegt bei 2100 Metern über Meer, was Graubünden konkurrenzlos zum höchstgelegenen Kanton der Schweiz macht. Chur, die Hauptstadt Graubündens, gilt schweizweit als eine der ältesten Städte, entsprechend sehenswert ist die Altstadt. Wer aktive, naturverbundene Ferien an frischer Bergluft geniessen will, ist hier genau richtig!

Einmal abgesehen von der bereits erwähnten sagenhaften Bergwelt, die im Winter wie im Sommer Besucher aus aller Welt anzieht, und der wunderschönen Churer Altstadt, hat Graubünden noch vieles mehr zu bieten. Eine der wohl beliebtesten Attraktionen ist die Rhätische Bahn mit ihren von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärten Viadukten und Brücken. Mit der traditionellen, roten Eisenbahn werden auch einfache Fahrten zur Unterkunft zu einem wahren Genuss. Die malerische Landschaft spielt dabei eine ebenso grosse Rolle wie die einmaligen Bauingenieurleistungen. Umweltschutz wird in Graubünden gross geschrieben. Am besten ersichtlich ist das in mehreren Nationalreservaten wie dem 170 Quadratkilometer grossen Schweizerischen Nationalpark, den jährlich über 150'000 Besucher durchqueren. Die Vielfalt und Internationalität Graubündens zeigt sich auch in der Gastgeberrolle des World Economic Forum, das jährlich in Davos stattfindet. Wenige Events erzielen eine so hohe Anziehungskraft wie das WEF, während dem sich Davos in einen Treffpunkt für Politiker, Unternehmen und andere Organisationen aus aller Welt verwandelt. Leistungsfähige Infrastruktur, bestehend aus Rhätischer Bahn, zahlreichen Bergbahnen, hochklassigen Unterkünften aller Art, Wellness- und Sportanlagen sowie einem hervorragenden Bike- und Wandernetz, rundet das Angebot ab.



1 / 8